Über die Fahrt

Die Ukraine befindet sich in einem tiefgreifenden gesellschaftlichen Umbruch hin zu mehr Demokratie und Zivilgesellschaft. Dies geschieht unter starker Beteiligung der jungen Generation und nicht ohne innere und äußere Spannungen. Der kriegerische Konflikt im Osten des Landes ist derzeit weitgehend aus unseren Schlagzeilen verschwunden, hält aber noch immer an. Bis heute gibt es allein ca. 1,5 Millionen Binnenflüchtlinge im Land.

Um einen persönlichen Eindruck von der Situation des Landes gewinnen zu können, sind wir im Oktober 2016 gemeinsam mit Multiplikatorinnen und Multiplikatoren der katholischen Jugendarbeit, Jugendsozialarbeit und Jugendpastoral in die Ukraine gereist. Ziel war es, mit jungen Ukrainerinnen und Ukrainern ins Gespräch zu kommen und den Dialog zwischen Verantwortlichen der Jugendarbeit beider Länder zu stärken.

Insgesamt acht Tage haben wir in der Ukraine verbracht und sind dabei von Lviv über Ivano-Frankivsk nach Kiew gereist. Im Laufe des Besuches haben wir zahlreiche jugendpolitische, pastorale und sozialcaritative Projekte der kirchlichen Jugendarbeit besucht, Initiativen im Bereich jugendlicher Binnenflüchtlinge, Jugendarbeitslosigkeit, Arbeitsmigration, zivilgesellschaftliches Engagement kennengelernt und Gespräche zur heutigen politischen, sozialen und kirchlichen Situation des Landes geführt.

Heute, fast ein Jahr später, sind zahlreiche Eindrücke und Erinnerungen geblieben. Sie wirken sich nicht nur auf unsere Arbeit, sondern auch auf unsere Denkweise, unsere politischen Einstellungen oder die Einschätzung der politischen Situation in Europa aus. Diese Broschüre soll einen Überblick über unsere Stationen und Erlebnisse geben und vielleicht auch als Anregung für eigene deutsch-ukrainische Projekte dienen. Auf diesem Blog wollen wir unsere Erlebnisse mit Euch teilen. Viel Spaß beim Lesen.

Andreas Lorenz (BAG KJS)
Lisi Maier (BDKJ)
Elisabeth Lüdeking (BDKJ)
Thomas Müller-Boehr (Renovabis)
Marie Schwinning (afj)

Advertisements